AG-Treffen:
mittwochs,
20 Uhr im Tee-Ei
(Untermarkt 5)

Terminplan Sommersemster

:!: Nächste Ringvorlesung :!:
"Glyphosat; Prof. emer. Dr. Monika Krüger“ 29.05.2018

Ringvorlesung und Filmreihe

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

wiki:ws_12_13 [2014/01/23 15:10]
xaver angelegt
wiki:ws_12_13 [2014/01/25 13:37] (aktuell)
xaver
Zeile 1: Zeile 1:
-====== Wintersemester 2012/​13 ​======+===== Wintersemester 2012/13 =====
  
-==Städte im Wandel- Transition Towns==+==== Städte im Wandel- Transition Towns ==== 
 + 
 +//Dozent: Norbert Rost//\\ 
 +//Diplom Wirtschaftsinformatiker,​ Leiter des Büros für Postfossile Regionalentwicklung Dresden//\\
  
-//Dozent: Norbert Rost (Diplom Wirtschaftsinformatiker,​ Leiter des Büros für Postfossile Regionalentwicklung Dresden)//​\\ 
 Wer langfristig denkt stellt schnell fest: Irgendwann müssen wir ohne Erdöl auskommen. Diese Erkenntnis ist nicht neu, doch jede Preiswelle an den Tankstellen rückt sie stärker ins Bewusstsein. Auch wenn die kurzfristige Diskussion sich dann schnell um Steuersenkungen dreht, sind die langfristigen Fragen doch andere: Wer langfristig denkt stellt schnell fest: Irgendwann müssen wir ohne Erdöl auskommen. Diese Erkenntnis ist nicht neu, doch jede Preiswelle an den Tankstellen rückt sie stärker ins Bewusstsein. Auch wenn die kurzfristige Diskussion sich dann schnell um Steuersenkungen dreht, sind die langfristigen Fragen doch andere:
  
Zeile 13: Zeile 15:
 Das Modell der „Transition Towns“ empfiehlt: Lokal handeln, Gemeinschaften knüpfen, die eigene Stadt krisenfester machen. Was treibt Menschen, ihre Stadt zu verwandeln? Welche Wege gehen sie? Wie funktioniert „Transition“?​ Das Modell der „Transition Towns“ empfiehlt: Lokal handeln, Gemeinschaften knüpfen, die eigene Stadt krisenfester machen. Was treibt Menschen, ihre Stadt zu verwandeln? Welche Wege gehen sie? Wie funktioniert „Transition“?​
  
-==Tierschutz ​      ​Artgerecht statt ungerecht - der Weg zu einer tierfreundlicheren Nahrungsmittelwirtschaft== +==== Tierschutz Artgerecht statt ungerecht - der Weg zu einer tierfreundlicheren Nahrungsmittelwirtschaft ==== 
-//Dozent: Stefan Johnigk ​(Geschäftsführer des Tierschutzvereins PROVIEH e.V.)//\\+ 
 +//Dozent: Stefan Johnigk//\\ 
 +//Geschäftsführer des Tierschutzvereins PROVIEH e.V.//\\ 
 PROVIEH ist ein Verein, der sich schon seit 1973 erfolgreich für eine artgerechte Nutztierhaltung einsetzt. Er will dabei keinem das Fleisch essen ausreden, stattdessen plädiert er eindrucksvoll für einen bewussten Konsum tierischer Produkte. Durch sein professionelles Auftreten und die zuverlässige,​ diskrete Arbeit mit den Tierhaltern hat PROVIEH auch das Vertrauen vieler Betreiber von z.B. Mastställen gewonnen. Ob dies Zugeständnisse auf Kosten der Tiere bedeutet, oder einen strategischen Schachzug darstellt, der zum Erfolg führt, wird Stefan Johnigk unter anderem erläutern. PROVIEH ist ein Verein, der sich schon seit 1973 erfolgreich für eine artgerechte Nutztierhaltung einsetzt. Er will dabei keinem das Fleisch essen ausreden, stattdessen plädiert er eindrucksvoll für einen bewussten Konsum tierischer Produkte. Durch sein professionelles Auftreten und die zuverlässige,​ diskrete Arbeit mit den Tierhaltern hat PROVIEH auch das Vertrauen vieler Betreiber von z.B. Mastställen gewonnen. Ob dies Zugeständnisse auf Kosten der Tiere bedeutet, oder einen strategischen Schachzug darstellt, der zum Erfolg führt, wird Stefan Johnigk unter anderem erläutern.
  
  
-==Peak Oil== +==== Peak Oil ==== 
- +//Dozent: Prof. Dr. Jan C. Bongaerts//\\ 
-//Dozent: Prof. Dr. Jan C. BongaertsLeiter des Lehrstuhl für Umwelt- und Ressourcenmanagement an der TU Bergakademie Freiberg //\\+//Leiter des Lehrstuhl für Umwelt- und Ressourcenmanagement an der TU Bergakademie Freiberg //\\
 **Dienstag, 27. November 2012, 19.45 Uhr, WER-1045 **\\ **Dienstag, 27. November 2012, 19.45 Uhr, WER-1045 **\\
  
Zeile 27: Zeile 32:
  
  
- +==== Wölfe - heimliche Rückkehr in Deutschland ==== 
- +//Dozentin: Vanessa Ludwig//\\ 
-==Wölfe - heimliche Rückkehr in Deutschland== +//Projektleiterin Wolfregion Lausitz//​\\ ​
- +
-//Dozentin: Vanessa LudwigProjektleiterin Wolfregion Lausitz//​\\ ​+
 **Dienstag, 11. Dezember 2012, 19.45 Uhr, WER-1045 **\\ **Dienstag, 11. Dezember 2012, 19.45 Uhr, WER-1045 **\\
  
Zeile 39: Zeile 42:
  
  
-==Ökologischer Fußabdruck in der TU Bergakademie Freiberg==+====Ökologischer Fußabdruck in der TU Bergakademie Freiberg====
  
-//Dozent: Matthias SchnaussDipl.-Ing//​\\+//Dozent: Matthias Schnauss//\\ 
 +//Dipl.-Ing//​\\
 **Dienstag, 18. Dezember 2012, 19.45 Uhr, WER-1045** \\ **Dienstag, 18. Dezember 2012, 19.45 Uhr, WER-1045** \\
  
Zeile 49: Zeile 53:
 Diese Wirkung entfaltet er durch die Darstellung von Fakten, vor allem aber durch Veranschaulichung und Bewusstmachen Diese Wirkung entfaltet er durch die Darstellung von Fakten, vor allem aber durch Veranschaulichung und Bewusstmachen
 unserer Lebensweise und geringen Ressourceneffizienz. Er kann helfen, ein anderes Verständnis zu und einen anderen Umgang mit Ressourcen zu entwickeln, was eine massive Veränderung für unsere Gesellschaft bedeuten kann.\\ unserer Lebensweise und geringen Ressourceneffizienz. Er kann helfen, ein anderes Verständnis zu und einen anderen Umgang mit Ressourcen zu entwickeln, was eine massive Veränderung für unsere Gesellschaft bedeuten kann.\\
-Der Vortrag stellt den Ökologischen Fußabdruck und seine Berechnung vor, zeigt die verschiedenen globalen, länderbezogenen,​ persönlichen und auch maßnahmebezogenen Betrachtungsweisen auf und benennt Handlungspotenziale. ​\\ \\+Der Vortrag stellt den Ökologischen Fußabdruck und seine Berechnung vor, zeigt die verschiedenen globalen, länderbezogenen,​ persönlichen und auch maßnahmebezogenen Betrachtungsweisen auf und benennt Handlungspotenziale.